Ärmel hochkrempeln für Bayern.
#Frisches Bayern

Über mich

Waschechter Münchner mit politischen Überzeugungen

Seit 2018 vertrete ich den Bayerischen Landtag als Vizepräsident. Als Abgeordneter der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag setze ich mich für die Themen Wissenschaft, Kultur und Fragen des Öffentlichen Dienstes ein. 2008 zog ich in den Landtag ein und war bis 2013 bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Download Pressefoto

Positionen

Wissenschaft - Bildung - Öffentlicher Dienst - Kunst - Nachhaltigkeit - Gleichstellung

Wissenschaft

Als ehemaliger Wissenschaftsminister liegt mir die Förderung exzellenter Forschung und Lehre sehr am Herzen. Damit die bayerischen Hochschulen an die Weltspitze aufschließen, setze ich mich für eine tiefgreifende Strukturreform ein. Diese umfasst eine Umstellung der Hochschulen auf eine Matrixstruktur, beinhaltet die Stärkung des Tenure-Track-Programms und gipfelt in der Gewährung eines globalen Budgets und Lehrdeputats.

Bildung

Mein Ziel ist die bestmögliche Bildung und Ausbildung für jeden Einzelnen. Bei der Durchlässigkeit unseres Bildungssystems gibt es noch Nachholbedarf. Auch die personelle und materielle Ausstattung der Schulen ist vielerorts mangelhaft. Schon heute gibt es in vielen Wirtschaftsbereichen einen Fachkräftemangel, der sich nur durch eine neue Bildungsoffensive reduzieren lassen wird. Die digitale Bildung soll gefördert werden.

Öffentlicher Dienst

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir in die Modernisierung der technischen Ausstattung in allen Bereichen der öffentlichen Hand investieren. Wir fordern flexible Arbeitszeitmodelle für alle Beschäftigten. Unser Grundgedanke ist das staatliche Handeln auf das notwendige Maß zu reduzieren; der Staat soll sich auf die Erfüllung seiner hoheitlichen Aufgaben konzentrieren. Entbürokratisierungsmöglichkeiten müssen konsequent genutzt werden.

Kunst & Kultur

Bayern hat eine großartige Kulturszene und äußerst erfolgreiche Kultur- und Kreativwirtschaft vorzuweisen. Kunst und Kultur stehen für Freiheit, Vielfalt, Respekt und Geschichtsbewusstsein - und damit für die Grundlagen unseres gesellschaftlichen demokratischen Miteinanders. Kulturelle Traditionen zu erhalten, kreative Innovationen zu fördern, auf internationalem Parkett bestehen zu können - das setzt Freiräume voraus, für die ich mich engagiere.

Nachhaltigkeit

Die Ökosysteme unserer Erde können nicht erhalten bleiben, wenn wir weiterhin keine nachhaltigen Entscheidungen treffen. Es ist mein Ziel, die Wissenschaftslandschaft zu einem Ort nachhaltiger Entwicklung zu transformieren. Nachhaltigkeit beschränkt sich nicht nur auf die ökologische Perspektive, sondern vor allem auch auf die ökonomische und soziale. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum sowie Gleichstellung stehen für mich genauso im Vordergrund.

Gleichstellung

Noch immer haben in unserer Gesellschaft nicht alle Menschen die gleichen Rechte und Möglichkeiten, ihr Leben gleichermaßen zu gestalten. Ich setze mich dafür ein, dass jeder Mensch, unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Religion, dieselben Chancen auf sozialen Aufstieg bekommt. Für die Wissenschaftslandschaft bedeutet dies z. B. die Einführung eines Kaskadenmodells für Professuren, das eine gerechte Geschlechterverteilung garantieren soll.

Neuigkeiten

Auf meinen Social Media-Kanälen berichte ich davon, womit ich mich zurzeit beschäftige:

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Meldungen

HEUBISCH: Hochschulinnovationsgesetz darf nicht nur durchgewunken werden – Alle Betroffenen müssen beteiligt werden

Nach monatelangem Warten wurde heute der erste Gesetzesentwurf für die umstrittene Hochschulreform vorgestellt. Dieser soll im Juni in einer erneuten Expertenanhörung noch einmal gesondert diskutiert werden. Grundsätzlich geht das Gesetz in die richtige Richtung. Es verleiht unserer Hoffnung Ausdruck, dass die bayerischen Hochschulen internationaler, innovativer und unabhängiger werden. Wir begrüßen ausdrücklich, dass wichtige von der FDP-Fraktion gesetzte Impulse im Bereich der Gleichstellung, Nachhaltigkeit sowie der Gründungsförderung Eingang in den Gesetzentwurf gefunden haben!

Presseecho: Eltern und Kinder protestieren vor der Staatskanzlei

"Ich bin kein Screenager". Bei einer Demo vor der bayerischen Staatskanzlei fordern etwa 200 Teilnehmer, dass Schüler wieder in die Schulen dürfen und der Distanzunterricht ein Ende hat. Als Redner traten der ehemalige Kunst- und Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) sowie Martin Hagen, Fraktionsvorsitzender der Landtags-FDP auf.

HEUBISCH: Wir müssen die Kunst nach draußen bringen!

Mit einem Antrag, der heute im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst beraten wurde, will die FDP-Fraktion Kultureinrichtungen, Solo-Selbständigen sowie Vereinen der Breitenkultur bei Events im Freien unter die Arme greifen. Die Liberalen im Landtag fordern die bayerische Staatsregierung darin auf, ein entsprechendes Förderprogramm auf den Weg zu bringen. Mit dem Impulsprogramm "Kunst nach draußen!" soll die Kulturszene mit fünf Millionen Euro drei Jahre lang unterstützt werden.

HEUBISCH: Schlag ins Gesicht von Minister Sibler – Regierungsfraktionen fordern erneute Anhörung zum Hochschulinnovationsgesetz

Die erneute Forderung der Regierungsfraktionen nach einer Anhörung zum geplanten Hochschulinnovationsgesetz ist ein Schlag ins Gesicht von Bernd Sibler. Offenbar genießt der Wissenschaftsminister noch nicht einmal mehr in seiner Fraktion das notwendige Vertrauen. Auf Rückendeckung von oben wartet Sibler wohl vergeblich. Ministerpräsident Markus Söder hat momentan offenkundig andere Prioritäten, als sich aktuell um seine 'epochale Entfesselung' der bayerischen Hochschulen zu scheren.

HEUBISCH: Mehr Präsenzangebote durch Selbsttests an allen bayerischen Hochschulen

Die bayerische Staatsregierung muss den Studierenden an allen bayerischen Hochschulen und Universitäten so schnell wie möglich ausreichend Selbsttests zur Verfügung stellen. Wir dürfen nicht eine ganze Generation des wissenschaftlichen Nachwuchses verlieren, nur weil sich die Staatsregierung auf die bisher hervorragenden Krisenbewältigung der akademischen Einrichtungen verlässt. Staatsminister Bernd Sibler ist in der Verantwortung, endlich die Probleme und Bedürfnisse der Studierenden ernst zu nehmen. Diese benötigen zwingend eine Perspektive.

Presseecho: Wolfgang Heubisch fordert Selbsttests für alle bayerischen Hochschulen

Die Landtags-FDP fordert für das Sommersemester mehr Präsenzbetrieb an Bayerns Universitäten. "Wir dürfen nicht eine ganze Generation des wissenschaftlichen Nachwuchses verlieren, nur weil sich die Staatsregierung auf die bisher hervorragende Krisenbewältigung der akademischen Einrichtungen verlässt", sagte Ex-Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch. Mit Selbsttests will auch die TU München wieder mehr Präsenz-Veranstaltungen anbieten.

Presseecho: Wolfgang Heubisch zu Bernd Siblers Corona-Eklat

Nach Foto-Eklat von Staatsminister Bernd Sibler: Dr. Wolfgang Heubisch zeigt Sibler wie 1,5 Meter Abstand aussehen. Der Vizepräsident des bayerischen Landtags, Dr. Wolfgang Heubisch (FDP*) zeigte Bernd Sibler im Anschluss an das Foto, wie 1,5 Meter wirklich aussehen. „Solltest du den Zollstock mal benötigen, leihe ich ihn dir gerne aus“, schrieb er augenzwinkernd zu seinem Post.

Interview: Wo bleibt Söders Machtwort? Heubisch über die Notwendigkeit weiterer Konzertsäle in München

"München als immer noch wachsende Metropole hat zweifellos einen Bedarf an Räumlichkeiten. Von dieser kulturellen Vielfalt wird die Stadt ungemein profitieren! Ich sehe mit einer gewissen Verwunderung, dass es da möglicherweise Bewegungen aus den Reihen der Union gegen das geplante Konzerthaus gibt gibt. Umso mehr erwarte ich ein Machtwort des Ministerpräsidenten. Markus Söder muss klarstellen: Ja, der Saal kommt, ohne Wenn und Aber."

HEUBISCH fordert Beteiligungsportal: Mitreden muss erlaubt sein

Die bayerische Staatsregierung plant ein neues Hochschulinnovationsgesetz, das für viel Unmut an den Hochschulen und Universitäten sorgt. Der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Wolfgang Heubischhat deshalb in einem Antrag die bayerische Staatsregierung dazu aufgefordert, ein Beteiligungsportal als Pilotprojekt für das geplante Hochschulinnovationsgesetz einzurichten.

Werdegang

Vom Zahnarzt zum Politiker

  • 1

    1992 Eintritt in die FDP München

  • 2

    2008-2013 Bayerischer Staatsminister für Wisschenschaft, Forschung und Kunst; Mitglied des Bayerischen Landtags

  • 3

    2014-2018 Stadtrat in München

  • 4

    Seit 2018 Vizepräsident und Abgeordneter des Bayerischen Landtags & stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst, Mitglied im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes

  • 5

    Ehrenamtliche Tätigkeiten

    Kuratoriumsmitglied Technische Universität München & Ludwig-Maximilians-Universität; Gründungsmitglied Kuratorium HospizHaus des Lebens

Team

Julia Renner

Büroleitung und Referentin für Wissenschaft der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag

Als Büroleitung bearbeite ich alle administrativen Aufgaben und kümmere mich um die strategische Ausrichtung des Büro Heubisch. Zusätzlich kümmere ich mich als Referentin um alle Anfragen und Vorbereitungen aus dem Themenbereich Wissenschaft. Bitte wenden Sie sich bei Terminanfragen gerne direkt an mich.

Konstantin Keller-May

Mitarbeiter für Social-Media, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Als Mitarbeiter für Social-Media, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmere ich mich um die Bespielung der Social-Media-Kanäle Instagram, Facebook, Twitter, LinkedIn und TikTok und bearbeite des Weiteren alle Presseanfragen. Bitte wenden Sie sich bei Presseanfragen gerne direkt an mich.

Dr. Christoph Weber

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter bearbeite ich alle Anfragen und Vorbereitungen für Wolfgang Heubisch rund um das Thema Forschung und Wissenschaft.

David Irion

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter unterstütze ich das Büro Heubisch bei administrativen Aufgaben, wie Glückwunschschreiben und Besorgungen und kümmere mich des Weiteren um Rechercheaufgaben in allen Themengebieten.

Tim Lucas

Referent für Kultur, Medien und Queer der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag

Als Referent für Kultur, Medien und Queer, kümmere ich mich um alle Anfragen und Vorbereitungen dieser drei Themenbereiche.

Bernadette Mohme

Referentin für Fragen des öffentlichen Dienstes

Als Referentin für Fragen des öffentlichen Dienstes bearbeite ich alle Anfragen und Vorbereitungen dieses Bereiches für das Büro Heubisch.

Kontakt

Maximilianeum | Max-Planck-Straße 1 | 81675 München
Telefon +49 89 4126-2830 | Fax +49 89 4126-18
Email: wolfgang.heubisch@bayern.landtag.de

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Max-Planck-Straße 1
81675 München
Deutschland